Dr. Corinna Kuhr-Korolev

Als promovierte Osteuropahistorikerin verbinde ich seit vielen Jahren Forschung und Organisation.

Nach dem Studium der Osteuropäischen Geschichte, Slavistik und Politologie erlebte ich in der Mitte der 1990er Jahre den „Boom“ der Ost-West Beziehungen als Mitarbeiterin des deutsch-russischen Forums e.V.. Das Interesse an der Geschichte Osteuropas zog mich zurück in die Forschung. 2002 verteidigte ich meine Doktorarbeit zur sowjetischen Jugend der 1920er Jahre. Beim neu gegründeten Deutschen Historischen Institut in Moskau übernahm ich wiederum stärker organisatorische Aufgaben. Dort baute ich den Bereich Veranstaltung und Öffentlichkeit auf. Die vielen Eindrücke aus zehn Jahren Moskauer Leben verarbeitete ich in einem Buchprojekt zum Gerechtigkeitsverständnis in Russland.

Seit 2012 arbeite ich intensiv mit Museen aus Russland und anderen osteuropäischen Staaten in Projekten zusammen, in denen historische Forschung und Organisation gleichrangig nebeneinanderstehen.

Berufliches

seit 2015
Freiberuflich tätig als Kuratorin für das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden, Ausstellungsprojekt „Clash of Futures – Myths of Nations. 1914-1945“

6/2012 – 12/2014
Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Kulturstiftung der Länder, Forschungsprojekt „Russische Museen im Zweiten Weltkrieg“, (gefördert von der Volkswagen-Stiftung)

9/2009 – 5/2012
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Ruhr-Universität Bochum, BMBF-Projekt „Kulturen der Gerechtigkeit. Normative Diskurse im Transfer zwischen Westeuropa und Russland“

03/2006 - 08/2009
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut Moskau, Bereich Veranstaltungsmanagement, Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation und Forschung

07/2002 - 07/2004
Koordinatorin des Deutsch-Russischen Forums e.V. in Moskau, Informations- und Alumni-Zentrum an der Deutschen Botschaft

10/1999 - 04/2001
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich für Osteuropäische Geschichte, Philipps-Universität Marburg

10/1995 - 09/1999
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Organisation des Projektes „Jugend und Gewalt in Sowjetrussland 1917-1932“, (gefördert von der Volkswagen-Stiftung)

07/1994 – 09/1995
Mitarbeiterin im „Deutsch-Russischen Forum e.V.“, Bonn

Promotion

06/2002
Verteidigung der Dissertation an der Philipps-Universität Marburg
„Gezähmte Helden - Die Formierung der Sowjetjugend 1917-1932“

Studium

06/1994
Abschluss des Studiums der Osteuropäischen Geschichte, Ostslavischen Philologie und Politologie an der Universität Köln mit dem Magisterexamen
Magisterarbeit zum Thema „Kinder von Volksfeinden als Opfer der stalinistischen Säuberungen 1936-1938“

09/1992 – 08/1993
Studienaufenthalt in Moskau an der „Russischen Staatlichen Geisteswissenschaftlichen Universität“ im Rahmen eines DAAD-Jahresstipendiums

ab 10/1989
Fortführung des Studiums an der Universität Köln

04/1989 – 10/1989
Au-Pair und Sprachaufenthalt in Moskau

10/1986
Beginn des Studiums der Mittleren und Neueren Geschichte, Slavistik und Politologie an der Universität Bonn

Monographien

(gemeinsam mit Ulrike Schmiegelt-Rietig und Elena Zubkova) Russische Museen im Zweiten Weltkrieg – Die Leningrader Vorortschlösser, die Museen Pskovs und Novgorods und das Schicksal ihrer Sammlungen (Arbeitstitel, in Vorbereitung zum Druck)

Gerechtigkeit und Herrschaft. Von der Sowjetunion zum Neuen Russland, Paderborn 2015

"Gezähmte Helden" - Die Formierung der Sowjetjugend 1917-1932, Essen 2005

Sammelbände

(Redaktion und Vorwort gemeinsam mit Dirk Schlinkert) Towards Mobility: Varieties of Automobilism in East and West, hrsg. von Manfred Grieger, Wolfsburg 2009 (Forschungen, Positionen, Dokumente; 3)

(Redaktion und Vorwort) Bulletin des Deutschen Historischen Instituts Moskau, Nr. 3, Kinder des Krieges. Materialien zum Workshop in Voronež 11. – 13- März 2008

(gemeinsam mit Stefan Plaggenborg und Monica Wellmann) (Hrsg.): Sowjetjugend 1917-1941. Generation zwischen Revolution und Resignation, Essen 2001

Aufsätze

(gemeinsam mit K. Kucher, T. Sebta, N. Sinkevych) Kriegsbeute in Tübingen. Eine Urkunde Peters des Großen, Seilschaften der Osteuropaforscher und die Restitution, in: Osteuropa, 66. Jahrgang, Heft 11-12, 2016, S. 149-167.

Pavlovskij dvorec v pervye dni okkupacii, [Das Schloss Pavlovsk in den ersten Tagen der Okkupation], in: In Memoriam. Pavlovsk. Sobranie dvorca-muzeja. Poteri i utraty, hrsg. von R. R. Gafifullin, GMZ „Pavlovsk", Pavlovsk 2015, S. 109-119

(gemeinsam mit Ulrike Schmiegelt-Rietig) Vyvoz chudožestvennych cennostej nacistami, [Der Abtransport von Kulturgütern durch die Nationalsozialisten], in: In Memoriam. Pavlovsk. Sobranie dvorca-muzeja. Poteri i utraty, hrsg. von R. R. Gafifullin, GMZ „Pavlovsk", Pavlovsk 2015, S. 118-131

„Gerechte Herrschaft“- Überlegungen zu Gerechtigkeit und zur Personalisierung von Herrschaft in Russland seit 1989, in: Alexander Haardt, Nikolaj Plotnikov (Hrsg.): Gerechtigkeit in Russland. Sprachen, Konzepte, Praktiken, München 2015. (in Druck)

Poteri kul’turnych cennostej carskoesel’skich dvorcov v gody Vtoroj mirovoj vojny. Chronologija na osnove nemeckich dokumentov, [Die Kulturverluste der Schlösser von Carskoe Selo in den Jahren des Zweiten Weltkriegs – Eine Chronologie auf der Basis deutscher Dokumente], in: Gorod Puškin. Dvorcy i ljudi, hrsg. von Iraida Bott, GMZ „Carskoe Selo", St. Petersburg 2015, S. 121-145

(gemeinsam mit Ulrike Schmiegelt-Rietig) Utrata i uničtoženie chudožestvennych cennostej Petergofa v gody Vtoroj mirovoj vojny. Obzor na osnove nemeckich istočnikov. [Kunstverluste und Kunstzerstörung in Peterhof während des Zweiten Weltkriegs. Ein Überblick auf der Grundlage deutscher Quellen], in: "Dvorcy i vojna. K 100-letiju načala Pervoj mirovoj vojny. Sbornik statej po materialam naučno-praktičeskoj konferencii GMZ „Petergof“, St. Petersburg 2015, S. 180-188

(gemeinsam mit Ulrike Schmiegelt-Rietig) Kunst zu Kanonen. Die Zerstörung der Schlossanlage Peterhof im Zweiten Weltkrieg, in: arsprototo Heft 4, 2014, S. 30-33. (Link ⇗)

Entsexualisierte Körper – Jugendbilder bei Aleksandr Dejneka, in: Monica Rüthers, Alexandra Köhring (Hrsg.): Helden am Ende, Frankfurt a.M./N.Y. 2014, S. 60-75

(gemeinsam mit Ulrike Schmiegelt-Rietig) Eine Kriegsgeschichte: Das Schloss Pavlovsk bei Leningrad und seine Sammlung. Ein Forschungsbericht, in: Zeitgeschichte-online, Dezember 2013. (Link ⇗)

Gerechtigkeit und Herrschaft – Von Chruščev und Brežnev zu Putin, in: Aljona Brewer, Anna Lenkewitz, Stefan Plaggenborg (Hrsg.): Gerechte Herrschaft in Russland. Eine Quellensammlung. In: ViFaOst, Digitale Osteuropabibliothek – Geschichte 19, S. 360-502. (Link ⇗)

„Gerechtigkeit oder Gleichmacherei?“ - Die Debatte um die Privilegien der sowjetischen Parteielite 1986–1991, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History Jahrgang/Volume 10 (2013), Heft 2: Soziale Ungleichheit im Staatssozialismus Issue 2: Social Inequality in State Socialism hg. v. Jens Gieseke, Klaus Gestwa, Jan-Holger Kirsch, Göttingen 2013, S. 264-282. (Link ⇗)

Women and Cars in Soviet and Russian Society, in: Lewis Siegelbaum (Hrsg.): The Socialist Car. Automobility in the Eastern Bloc, Ithaca, London 2011, S. 186-203

Novyj čelovek, ili social’naja inženerija pri stalinizme: nekrolog po mečtam o novom čeloveke [Der Neue Mensch oder social engineering im Stalinismus: Ein Nachruf auf den Traum vom neuen Menschen], in: Istorija stalinizma: itogi i problemy izučenija. Materialy meždunarodnoj konferencii, Moskva, 5-7 dekabrja 2008g. Moskau 2011, S. 372-377

Erinnerungspolitik in Russland. Die vaterländische Geschichte und der Kampf um historisches Hoheitsgebiet, in: Neue Politische Literatur, Jg. 54 (2009), Heft 3, S. 369-383 (gemeinsam mit Ulrike Schmiegelt-Rietig)

Aufwachsen in Moskau. Impressionen aus distanzierter Nähe, in: kultura, Oktober 5/2008, S. 3-8

Übersicht wichtiger Quellensammlungen zur Sowjetischen Geschichte 1945-1991, in: Stefan Plaggenborg (Hrsg.). Handbuch zur Geschichte Russlands, Bd. 5: 1945-1991. Vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion, Stuttgart 2001, S. 1-27

Kinder von "Volksfeinden" als Opfer des stalinistischen Terrors 1936-1938, in: Stefan Plaggenborg (Hrsg.). Stalinismus. Neue Forschungen und Konzepte, Berlin 1998, S. 391-418

Children of "enemies of the people" as victims of the Great Purges in: Cahiers du Mondes Russe, Vol. 39 (1-2), janvier - juin 1998, S. 209-220

Sonstiges

(gemeinsam mit Ulrike Schmiegelt-Rietig) Kunstschutz im Vernichtungskrieg. Vortrag beim Fachkolloquium des Deutsch-Russischen Museumsdialogs am 17. November 2015 in der Akademie der Künste, (Link ⇗)

GUM 1989 – 1999, in: MOЯMO, Mein Moskau – My Moscow - Моя Москва, hrsg. v. Jörg Esefeld und Sascha Neroslavsky, München 2010, S. 64.

(mit Katharina Kucher) So weit, so wild. Verfall kommt nach dem Reichtum – Eine lange Reise auf dem sibirischen Fluß Jenissej, in: Süddeutsche Zeitung vom 10.10.2000, V 2/3

Zahlreiche Rezensionen in den „Jahrbüchern für Geschichte Osteuropas“ und der Zeitschrift „Osteuropa“

Corinna Kuhr-Korolev Portrait